Luftfahrtbranche fordert Maskenpflicht

21. April 2020

Nachdem die schwere Zeit des Corona-Virus hoffentlich bald überstanden sein wird, wird auch der Flugbetrieb wieder allmählich beginnen, sich von der Pandemie zu erholen. Daher fordert die deutsche Luftverkehrsbranche nun eine Pflicht zum Tragen von Atemschutzmasken. Die Pflicht, eine Atemmaske mitzubringen und zu tragen liegt dabei beim Passagier. Diese und weitere Sondermaßnahmen sollen zunächst für einen Zeitraum von sechs Wochen angesetzt werden.

Neben der geplanten Maskenpflicht beim Fliegen wird auch gefordert, dass Reisende bereits beim Online-Check-In ihre Gesundheit bestätigen und in den Flughäfen soll es mehr offene Schalter geben.

Nach der Corona-Krise könnte es jedoch einen Ansturm auf deutsche Flughäfen geben. Beispielsweise gab es am Frankfurter Flughafen einen Rückgang von Fluggästen von 96,8 % in der Woche bis zum Ostersonntag. Nachdem die Flughäfen wieder stufenweise geöffnet werden, ist damit zu rechnen, dass wesentlich mehr Fluggäste das Angebot der Airlines wieder in Anspruch nehmen möchten.