Hatten Sie es bei der Laudamotion mit einer Beförderungsverweigerung zu tun?

Wurde Ihnen der Zutritt zu Ihrem Laudamotion-Flieger verwehrt? Dann haben Sie wahrscheinlich Anspruch auf Entschädigung in Höhe von bis zu 600€!

In wenigen Minuten erledigt Kein Kostenrisiko Erfolgsquote über 97%

Was ist eine Nichtbeförderung?

Eine Nichtbeförderung oder auch Beförderungsverweigerung ist die aktive Verweigerung des Mitflugs einzelner Passagiere durch die Bodenbesatzung der Laudamotion. Beförderungsverweigerungen können auch dann auftreten, wenn die betroffenen Fluggäste alle Grundvoraussetzungen für einen Flug erfüllen: gültiges Flugticket, Reisedokumente, allgemeine Fitness etc. Nichtbeförderungen sind in den meisten Fällen dennoch legal.

Wieso verbietet mir das Laudamotion-Bodenpersonal den Mitflug?

Beförderungsverweigerungen gehen Hand in Hand mit Überbuchungen. Überbuchungen sind erfahrungsgemäß der häufigste Grund für Nichtbeförderungen.

Dabei handelt es sich um eine etablierte Strategie unter Fluggesellschaften, um Gewinne und Umsätze zu optimieren. Bei mehreren hundert Passagieren pro Flugzeug nimmt die Laudamotion an, dass nicht jeder Einzelne von Ihnen zum Boarding erscheinen wird. Infolgedessen verkauft sie mehr Flugtickets pro Flug, als Plätze für jeden angemeldeten Fluggast verfügbar sind. Erscheinen entgegen den Erwartungen von Laudamotion alle angemeldeten Fluggäste ist sie gezwungen, einigen Passagieren den Mitflug zu verweigern. 

Gesetzgebung

In der 2004 vom EU-Parlament und Rat der EU verabschiedeten Verordnung EG Nr. 261 sind Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen für Passagiere u.A. für Nichtbeförderungen vorgeschrieben. Ihre Höhe ist gekoppelt an die Flugstrecke:

  • € 250,- bis 1.500km
  • € 400,- 1.500 - 3.500km
  • € 600,- ab 3.500km

Ansprüche auf Entschädigungsleistungen hängen von gewissen Kriterien ab. Neben einer Verantwortbarkeit der Laudamotion für die Beförderungsverweigerung (siehe auch außergewöhnliche Umstände) müssen weitere Bedingungen erfüllt sein:

  • Die verantwortliche Airline muss ihren Hauptsitz in der EU haben und/oder
  • Der Flug muss in einem EU-Mitgliedstaat abheben

Für viele betroffene Fluggäste gestaltet sich nicht nur der Umgang mit der Nichtbeförderung als schwierig, sondern auch der juristische Kampf um Entschädigungszahlungen. Die EU-Verordnung von 2004 gibt Passagieren viele Entschädigungsansprüche, die die Fluggesellschaften nicht bereit sind zu bezahlen. In der Praxis werden häufig Ausgleichsleistungen, wie ein vergleichbarer Ersatzflug angeboten. Viele Fluggäste geben sich mit Ausgleichsleistungen vor Ort zufrieden. Oft bestehen zusätzliche Schadensansprüche, bspw. wenn der Ersatzflug verspätet ist o.Ä.

Mit Aviclaim ersparen Sie sich langes warten und unbefriedigende Antworten von Laudamotion. Überprüfen Sie schnell und kostenlos mit unserem Flugchecker, ob für Ihren Flug Ansprüche auf Entschädigung bestehen. Wir übernehmen die gesamte Bearbeitung Ihres Falls. Wenn nötig sogar inklusive einer Gerichtsverhandlung, bei der für Sie keine weiteren Kosten anfallen. 

 

Warum Aviclaim?

Kein Erfolg, keine Kosten

Unser Service für Sie basiert auf Erfolg. Nur bei einer Anspruchszusage erhalten wir 25% der Entschädigungsumme (+ USt. NL) als Provision. Wird die Forderung in allen Instanzen abgelehnt, zahlen Sie nichts. Unsere Erfolgsquote vor Gericht liegt bei über 97%.

Transparenz

Keine versteckten Kosten - wir erhalten lediglich die vereinbarte Provision für unsere Arbeit. Sie werden stets von uns über die aktuellen Entwicklungen der Forderung informiert.

Ihre Vorgänger bewerten uns mit 9.3/10!

Beförderungsverweigerungen können jeden Passagier betreffen. Gerade die Verwehrung des Mitflugs trotz aller nötigen Reisedokumente ist sehr ärgerlich für Betroffene. Unsere Kunden sind zufrieden mit unserer Leistung, Ihnen ein Stück Ärger zu nehmen. Unser zielbewusstes Vorgehen um die Anerkennung der Anspruchsforderungen macht sich bezahlt.

Erfahrungen

Unsere Kunden geben uns eine durchschnittliche Bewertung von !