156 Tote bei Flugzeugabsturz in Äthiopien

11. März 2019

Am Sonntagmorgen den 10.03.2019 kam es zu einem schrecklichen Flugzeugabsturz von Ethiopian Airlines. 149 Passagiere und 8 Crewmitglieder aus 35 verschiedenen Nationen kamen bei dem Absturz ums Leben.

Der Flug ET302 sollte am Sonntag von Addis Abeba nach Nairobi fliegen, bereits sechs Minuten nach dem Start meldete der Pilot Probleme und beantragte den Rückflug. Nachdem der Kontakt zum Tower abbrach, stürzte die Maschine nahe der Stadt Bishoftu ca. 50 km südöstlich der äthiopischen Hauptstadt ab. 

Bis zum jetzigen Zeitpunkt ist die Ursache des Absturzes noch ungeklärt. Das Flugzeug wurde von einem erfahrenen Piloten geflogen und erst Anfang Februar diesen Jahres gewartet. Laut dem Flugüberwachungsportal FlightRadar24 schwankte die Geschwindigkeit während des Steigfluges. Es waren jedoch keine technischen Probleme des noch neuen Boeing 737-8 Flugzeuges bekannt.

Reporter berichten von einem tiefen Krater an der Unglücksstelle, überall sind Flugzeugteile und persönliche Habseligkeiten verteilt. Menschliche Überreste wurden geborgen und mehrere Hilfe-Hotlines für Angehörige eingerichtet.

 

Oktober 2018: erster Absturz einer Boeing 737-8 MAX

Am 29.10.2018 kam es bereits zum Absturz eines baugleichen Flugzeuges. Der Jet der indonesischen Lion Air Fluggesellschaft stürzte ebenfalls kurz nach dem Start in Jakarta ins Meer. Der Pilot hatte erfolglos versucht einen automatisch eingeleiteten Sinkflug abzufangen und den Jet wieder nach oben zu ziehen. Bei diesem tragischen Unfall starben bereits 189 Menschen.

Boeing (US-Flugzeugbauer) teilte tiefstes Beileid mit und bestätigte, bei den Ermittlungen zu den Umständen des Unglücks Hilfe zu leisten.
Ethiopian Airlines und andere haben nun ein vorläufiges Startverbot des Flugzeugtypen verhängt, bis der Absturz ergründet wird.

 

Hintergründe von Ethiopian Airlines

Mit 108 Flugzeugen gehört die äthiopische Airline zu einer der größten Afrikas und hat sich als solide Fluggesellschaft und Mitglied von Star Alliance bewährt. Sie fliegt Passagiere in die ganze Welt, u. A. nach Frankfurt, München, London, New York, Bangkok und Dubai.

Am 25.01.2010 gab es einen Absturz einer Boeing 737-800 über der libanesischen Küste, dieser kostete 90 Menschen das Leben.
Im Jahr 1996 wurde eine Maschine der Airline entführt und dazu genötigt nach Australien zu fliegen, trotz zu geringen Treibstoffreserven. Dies führte zu einer vom Piloten eingeleiteten Notwasserung, die 125 Menschenleben kostete, 50 überlebten den Absturz.